Familienberatung

Manchmal brauchen wir einfach einen Raum zum Reden, der nur uns gehört, um wieder zu unserer inneren Stimme oder unserem inneren Gefühl kommen zu können.

Wenn Konflikte immer wiederkehren und eingefahren scheinen.
Wenn unser Leben mit Kind sich anders gestaltet, als einmal erhofft.
Wenn große Entscheidungen anstehen.
Wenn Sorgen so groß sind, dass sie den Blick auf das verstellen, was uns wichtig ist.

Themen können beispielsweise die KiTa-Eingewöhnung, Stress beim Essen, Zähneputzen oder Schlafengehen, unterschiedliche Erziehungsansichten der Eltern oder der Großeltern, nervenzehrende Geschwisterkonflikte und vieles andere mehr sein.

Nach einem Kennenlern-Telefonat werde ich für die Beratung an einem vereinbarten Termin zu Ihnen kommen. Sie erhalten immer hinterher eine schriftliche Beratungszusammenfassung, um sich Besprochenes immer wieder in Erinnerung rufen zu können. Ein halbstündiges Nachtelefonat ist bereits im Preis enthalten.
Mir geht es nicht darum, Ihnen eine „schnelle Lösung“ oder „Wunderheilung“ zu liefern.
Ich wünsche mir, dass Sie durch den Raum, den ich Ihnen gebe, durch die Rückfragen, die ich stelle und durch die Ideen und das Fachwissen, das ich mit Ihnen teile, selbst wieder das Gefühl von Handlungsfähigkeit erlangen und Neugierde bekommen, neue Dinge auszuprobieren.
Ich wünsche mir, dass unser Gespräch einen Prozess anstößt und dass Sie wirklich Ihren eigenen Weg als Individuum und als Familie suchen, der für Sie passend ist und diesen dann Schritt für Schritt gehen.

Eine kleine Auswahl an Themen zu denen ich schon beraten habe:
Umgang mit starken, wiederkehrenden Wutanfällen, Begleitung von Spielkonflikten zwischen Geschwistern und Freunden, Umgang mit den (Schwieger-)Eltern, die sich einmischen, Begleitung von Paaren mit sehr unterschiedlichen Erziehungsansichten, Umgang mit eigenen starken Wut-Impulsen, mehreren Kindern gleichzeitig gerecht werden und sich selbst nicht verlieren…

Ich weise jedoch darauf hin, dass ich keine Themen annehme, die eines psychotherapeutischen Fachmannes bedürfen (z.B. psychische Erkrankungen, traumatische Ereignisse etc.pp.) – hierfür bin ich nicht ausgebildet.