Über mich

Natascha Makoschey

Auf einen Blick:

1983 in Köln geboren
seit 2003 examinierte Kinderkrankenschwester
seit 2008 Mutter
seit 2015 Einfach-Eltern-Familienbegleiterin und DAIS-Stillbegleiterin
im Oktober 2016 Teilnahme am Grund- und Aufbaukurs der “artgerecht”-Ausbildung bei Nicola Schmidt
seit 2017 geprüfte Trageberaterin der Trageschule Hamburg
(Re-Zertifizierung November 2019)

Fortbildungen:

– THERAPHYSIA “Orale Restriktionen und deren Bedeutung für                             myofunktionelle Störungen und craniomandibuläre Dysfunktion –                       Säuglinge, Kinder und Erwachsene” – 12 Stunden
– ACADEMY OF APPLIED MYOFUNCTIONAL SCIENCES: Digitaler                           Congress mit 75 Speakern
– GOLD LACTATION “Tongue Tie Symposium 2020” – 10 Stunden
– DEFAGOR “Interdisziplinäres Symposium zur Behandlung Oraler                         Restriktionen” – 6 Stunden
– AKADEMIE OTTENSTEIN “Fütterstörungen im Säuglings- und                              Kleinkindalter” Dr. Nicholas von Hofacker – 6 Stunden
– TRAGESCHULE HAMBURG: “Tragen von Frühgeborenen” mit Eva                        Vogelgesang

2019 – GOLD LACTATION Tongue Tie Symposium 2019
– 33. Stillkongress der AFS
– Katharina von Herff “Die Rolle der Zunge im Orofazialen System”                        (Vortrag)
2020 – “Tragen von Frühgeborenen”
– “Orale Restriktionen und deren Bedeutung” mit Anita Beckmann

Als Teenie begann ich mich für Psychologie zu interessieren. Vorrangig um meine ziemlich schwierige Familie zu verstehen und in ihr emotional überleben zu können. Was damals aus der Not geboren und in jahrelanger therapeutischer Aufarbeitung verfeinert wurde, wurde später mein größtes Pfund:

Die Fähigkeit emotionale Sachverhalte blitzschnell zu erfassen und diese auch häufig (gerade in schriftlicher Form) so ausdrücken zu können, dass andere etwas damit anfangen konnten. Als ich selbst mit Mitte zwanzig ein Kind bekam, war mir klar, dass ich einiges definitiv nicht so machen wollte wie meine Eltern, (obwohl diese es bereits um LICHTJAHRE besser gemacht hatten als wiederum ihre eigenen Eltern). Ja – aber wie dann?

Getrieben von einer starken Neugierde und dem unbändigen Drang mein Leben in die Hand zu nehmen und wirklich zu GESTALTEN, machte ich mich auf den Weg. Gedanken über bedingungslose Liebe, alternative Kommunikationsformen (Gewaltfreie bzw. bedürfnisorientierte Kommunikation), das Lesen unzähliger Bücher über kindliche Hirnentwicklung, die Entwicklung von Gefühlen, Lernfreude, die Entdeckung der Antipädagogik, das intensive Mitdiskutieren, Beraten von Eltern und dabei selber Wachsen im „Unerzogen“-Forum… all das bahnte den Weg zu der Entscheidung, Familien auch „in echt“ und „beruflich“ zu begleiten. Die Einfach-Eltern-Familienbegleitung war hierbei der erste Schritt, die Teilnahme am artgerecht-Grund- und Aufbaukurs ein weiterer.

Im letzten Jahr hat sich jedoch die Stillbegleitung mit dem Schwerpunkt “verkürztes Zungenband” und andere Orale Restriktionen als das Hauptthema meiner Beratungen herausgestellt, wo es einen großen Bedarf an Fachkräften gibt.

Aber wenn Familien Anfragen an mich stellen, wie sie ihren Alltag optimieren und freudvoller gestalten können, bin ich hier auch weiterhin mit Herzblut dabei! <3

Zudem arbeite ich weiter als Kinderkrankenschwester im Krankenhaus der Augustinerinnen und freue mich mein Fachwissen aus der Stillbegleitung und natürlichen Säuglingspflege dort weitergeben zu können.

Print Friendly, PDF & Email