Angebote für KiTas, Familienzentren und Erzieher

Angebote für KiTas, Familienzentren und Erzieher

Gruppen-Coaching für Eltern

Eltern in ihrem Erziehungsauftrag zu stärken ist eine wichtige Aufgabe der verschiedenen Kinderbetreuungseinrichtungen. Ihnen auf der einen Seite über Fachwissen Verständnis für die kindliche Entwicklung zu geben und ihnen andererseits wertschätzende und gleichzeitig zielführende Wege aufzuzeigen, die alltäglichen Konflikte mit ihren Kindern lösen zu können. Und das in einer Weise, die sowohl die Kinder als auch sie selbst als Eltern daran wachsen lässt.

Deswegen biete ich neben Einzel- oder Paar-Coaching auch Gruppen-Coachings zu verschiedenen alltagsrelevanten Themen in der Autonomiephase der Kinder an. Bewusst habe ich mich gegen Vorträge entschieden. Mir ist es wichtig, dass es themenbezogen wirklich um die Sorgen und Schwierigkeiten der einzelnen Teilnehmer geht und dass direkt am persönlichen Erleben Ideen und Wege kreiert werden, die den Eltern wieder in das Gefühl von Selbstwirksamkeit und Freude bringen.

Die Themen sind hierbei natürlich im Grunde unbegrenzt. Ich habe exemplarisch einige aufgelistet:

* Wut, Trauer & Co – Wie können wir unsere Kinder liebevoll begleiten?
* Schlaf, Kindlein, Schlaf… Alles über Abendbegleitung und Kinderschlaf
* Übergänge verstehen: Warum es für unser Kind so schwierig ist, aufzubrechen und wie
wir ihm (und uns) helfen können
* Jenseits von Belohnung, Bestrafung und Drohungen… Alternativen für einen
wertschätzenden Umgang mit Kindern
* Wie Eltern Eltern durch klare Kommunikation besser verstanden werden
* Herausforderung Kindergarten – Eingewöhnung, Kita-Alltag, bindungsorientierte
Gespräche mit Erziehern führen
* Geschwister – Herausforderung und Chance
* „Der hat aber angefangen!“ Wie können Konflikte bei Kindern hilfreich begleitet werden?
* „Was sagt man da?“ Höflichkeit, Entwicklung von Empathie und wie Eltern ihren Kindern
gute Werte vorleben können
* Bedürfnisorientierte Elternschaft – Müssen alle Bedürfnisse erfüllt werden und ist alles,
was ein Kind möchte, ein Bedürfnis?
* „Ich fühle mich oft so schuldig“ Über den Umgang mit hohen Ansprüchen an sich selbst
* Vom Umgang mit Andersdenkenden – Wenn andere sich in die Erziehung einmischen
* Eltern werden und Partner bleiben
* „Wenigstens einmal probieren“ – Das große Thema Ernährung und Tischmanieren
* Trocken werden – Wie können Eltern ihr Kind unterstützen? Was tun bei Rückfällen?
* Kleinkinder stillen
* Körperliche Integrität und positives Körpergefühl stärken
* „Du Pups-Mama!“ – Die Schimpfwörter-Phase
* „Hilfe, mein Kind lügt“ – Lügen im Vorschulalter
* Kinder brauchen Grenzen – Ist das wahr?

Ablauf:
Das Coaching findet über einen Zeitraum von 2 Stunden statt. Es beginnt mit einer Austauschrunde, in der jede Person erzählen kann, welche Gedanken sie sich gerade in ihrem Alltag macht und an welcher Stelle sie sich Unterstützung wünscht. Wichtig für den Prozess ist Erzählen, das Annehmen der Herausforderung und ebenfalls das Gefühl in der Gruppe angenommen zu sein. Die verbindenden Elemente der verschiedenen Situationen werden gesucht. Bevor die Gruppe aktiv nach Ideen für alternative Wege suchen kann, ist es wichtig, sich die gängige Reaktion und die dahinter liegenden Gefühle anzuschauen und sie ernst zu nehmen. Es wird beleuchtet, was in den Eltern und was in den Kindern vorgeht – das Wissen um neurobiologische und entwicklungspsychologische Vorgänge kann oft entlastend sein. Nun werden ganz unterschiedliche Ideen zusammengetragen, Situationen verbindender gestalten zu können. In einer abschließenden Runde formulieren die Teilnehmer ihr persönliches Fazit des Coachings.
Nach dem Coaching erhalten die Teilnehmer per Mail eine inhaltliche Zusammenfassung der Gesprächsrunde. Diese kann als eigene Erinnerungsstütze aber auch als Gesprächsgrundlage für einen Austausch mit dem anderen Elternteil hilfreich sein.

 

Gruppen-Coaching für Erzieher/sozialpädagogische Fachkräfte

Auch Erzieher, Kinderpfleger, Heilerziehungspfleger, sozialpädagogische Fachkräfte und alle anderen Personen, die täglichen Umgang mit Kindern haben, benötigen oft Austausch. Der Arbeitsalltag ist oft anstrengend; die Bedingungen häufig nicht ideal. Jeden Tag prallen Wunsch und Wirklichkeit aufeinander. Das Gefühl der begrenzten Möglichkeiten kann manchmal übermächtig werden.
Nicht nur für Kinder und Eltern, auch für Erzieher ist das Gefühl der Selbstwirksamkeit, eines Gestaltungsrahmens wichtig. Es ist bekannt, dass die Arbeit in einer festgelegten Struktur bei allen Menschen zu einer Betriebsblindheit führt. Dinge „neu denken“ fällt oft schwer, das Gefühl „das ist anders gar nicht möglich“ ist häufig sehr stark.
Der annehmende Austausch darüber, wo es hakt, wo es knirscht, wo Unzufriedenheit herrscht, wie es einem geht innerhalb des Teams und mit den Aufgaben kann immens befreiend sein. Das Brainstormen, das „um-die-Ecke-denken“ um neue Ideen für kindorientierte und gleichzeitig alltagstaugliche Begleitung der anbefohlenen Schützlinge zu erhalten, bringt häufig neue Freude, Neugierde und Lust neue Wege auszuprobieren mit sich. Der Austausch der Arbeitskollegen lässt eine stärkere Verbindung innerhalb des Teams entstehen.
In die Coachings fließen Elemente der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg, der Kleinkindsprache nach Harvey Karp, der Prozessbegleitung „The Work“ nach Byron Katie und die bindungspsychologischen Forschungen von Prof. Karl-Heinz Brisch und Dr. Herbert Renz-Polster ein.

Themenliste:

* Bindungsorientierte Eingewöhnung
* Einfühlsame und gleichzeitig effiziente Kommunikation
* Streitschlichtung
* Gemeinsame Mahlzeiten: Herausforderung und große Verantwortung
* Alles Frühförderung, oder was? Kindliches Spiel verstehen und begleiten
* Herausfordernde Kinder – Ist das noch normal?
* Elterngespräche – Wie können Erzieher und Eltern einander verstehen?

Der Ablauf ist ähnlich dem der Elterncoachings. Auch hier spielt der persönliche Austausch, das Ernstnehmen des persönlichen Erlebens eine große Rolle. Nach dem Coaching erhält jeder Erzieher und auf Wunsch auch jede Kindergarten-Leitung eine inhaltliche Zusammenfassung des Coachings. Selbstverständlich ist ein Rückschluss auf die einzelnen Teilnehmer nicht möglich.